Prof. Berghaus operiert Gesichtsfehlbildungen in Hanoi, Vietnam 01.10.2013

Auf Einladung der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgischen Abteilung des „Krankenhauses der vietnamesisch-kubanischen Freundschaft“ in Hanoi, Vietnam, hielt sich Prof. Berghaus im Oktober 2013 eine Woche lang in Südostasien auf.

Die speziellen operativen Kenntnisse und Erfahrungen von Prof. Berghaus waren gefragt, um der großen Zahl von Patientinnen und Patienten mit so genannten Lippen-Kiefer-Gaumenspalten eine operative Hilfe zu bieten. Bei diesen Fehlbildungen kommt es zu ausgeprägten Formveränderungen an der inneren und äußeren Nase, die nicht nur kosmetisch auffällig sind, sondern auch die Nasenatmung erheblich stören. Bei seinem Aufenthalt in Hanoi hat Prof. Berghaus täglich bis zu 3 von dieser entstellenden Fehlbildung betroffene Patienten operiert. Der Eingriff dauert jeweils 2-3 Stunden. Die Kolleginnen und Kollegen der örtlichen HNO-Klinik und der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgischen Klinik haben die Arbeit von Prof. Berghaus mit größtem Interesse verfolgt, da auf diesem speziellen chirurgischen Gebiet bei den Kollegen in Hanoi wenig operative Erfahrung vorliegt.

Prof. Dr. Thai, Leiter der Kieferchirurgischen Klinik am Vietnam-Kuba-Hospital in Hanoi, dankte Prof. Berghaus für diesen Einsatz und lud ihn sogleich zu einem erneuten Besuch in 2014 ein. Begleitet war Prof. Berghaus von Herrn Dr. Khue Do-Quang, einem Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen, der aus Vietnam stammt und inzwischen in den Niederlanden praktiziert und den Besuch von Prof. Berghaus in Hanoi vermittelt hatte. Ferner war Prof. Dr. Bert Braumann mit dabei, Leiter der kieferorthopädischen Abteilung am Klinikum der Universität Köln. Die Ausstattung des Teams mit den für die Nasenoperationen erforderlichen Spezialinstrumenten übernahm dankenswerter Weise die Firma Karl Storz, Tuttlingen.